JazzNights 2014 - Manu Katché & Jacob Karlzon

 

 2014 Logo JazzNights

 

Manu Katché & Jacob Karlzon 3

 

präsentiert von:   kulturnews, kulturspiegel und JAZZ thing

 

Unter Musikern ist man sich uneinig, ob es nun tatsächlich die Bassisten oder doch eher die Schlagzeuger sind, denen die geringste Chance auf den großen Ruhm winkt. Wer jedoch hieraus eine Regel fabuliert, muss auch mit sprichwörtlichen Ausnahmen von derselben rechnen. Eine davon wurde am 27. Oktober 1958 im französischen Saint-Maur-Des-Fossés nahe der Metropole Paris geboren, ging als Knabe zum Ballettunterricht, erlernte das Klavierspiel und ließ sich dann zum professionellen Percussionisten ausbilden. Das war wohl die klügste Idee seines Lebens, denn heute gilt Manu Katché als einer der besten Schlagzeuger des Erdballs – und vor allem als einer der vielseitigsten. Dass er zudem mit einem umwerfenden Lächeln und einer überaus freundlichen Persönlichkeit beschenkt ist, spielt eine nicht eben kleine Rolle in seiner Vita.

14-01-28 Manu Katche 03 webZum eigentlichen Star nämlich ist Katché bis heute nicht geworden, stattdessen hat er sich einen Namen als maßgeblicher Begleiter anderer Stars gemacht und dabei manchmal monatlich das Genre gewechselt. Spuren allerdings hinterließ er jedes Mal, ob nun als rhythmisches Rückgrat seines „Entdeckers" Peter Gabriel oder am Schlagwerk von Sting, Joni Mitchell, Jeff Beck, Gloria Estefan, Dire Straits, Joe Satriani, Al di Meola, Youssou N'Dour, Jan Garbarek, Simple Minds, Tori Amos, Manu Dibango oder Tears for Fears. Als „The Tweeters" bildete Katché zudem, gemeinsam mit den Kollegen Pino Palladino (Bass) und Dominic Miller (Gitarre) ein viel beschäftigtes Rhythmus-Trio, vergleichbar nur noch mit Sly
(Dunbar) & Robbie (Shakespeare) in der Reggae-Szene.

Auf seinen eigenen Alben, sechs Stück seit 1991, hat Manu Katché sich hingegen meist dem Jazz und mit großer Leidenschaft dessen ergebnisoffener Variante gewidmet. Entsprechend fiel die Wahl seiner Begleiter aus: Auf dem Debüt standen ihm neben Mentor Peter Gabriel auch Sting und Branford Marsalis zur Seite, später arbeitete Katché dann mit Jan Garbarek und Tomasz Stańko im Studio, sein letztes, 2012 beim Jazzlabel ECM veröffentlichtes Album erlebte eine Begleitband aus dem norwegischen Trompeter Nils Petter Molvær, dessen
Landsmann, dem Saxophonisten Tore Brunborg und dem Briten Jim Watson an Piano und Hammond-Orgel. Die beiden Letzteren werden auch dabei sein, wenn Manu Katché jetzt erneut auf Tour geht, Molvaer hingegen wird durch den Italiener Luca Aquino ersetzt.

Wer Katché noch niemals live erleben durfte, dem sei hier ein Fest für Ohren und Augen versprochen. Als notorisch gut gelaunter Entertainer dirigiert der Franzose seine Band durch eine bunte Weltreise aus fast allen bekannten Klangfarben. An seinem übersichtlich bestückten Schlagwerk findet er zu überraschenden Pointen, pflegt lässig federnde, stets dem Groove und niemals der technischen Demonstration verpflichtete Beats. Es darf nach Pop, kann nach Rock, wird sicherlich dann und wann nach seinen afrikanischen Wurzeln und immer wieder nach dem Jazz moderner Prägung klingen. Und es macht, mit Verlaub, einen Höllenspaß, dem Ereignis Manu Katché beizuwohnen.

14-01-28 Jacob Karlozon 01 webZu seinem letzten Album „More" veröffentlichte die Plattenfirma ACT einen Satz von Jacob Karlzon, der seine Fans und auch die Fachwelt erfreut, umgarnt, begeistert und auf den nächsten Schritt neugierig macht. „Ich habe als Kind und Jugendlicher schon viel Metal und Electro gehört", sagt der schwedische Pianist da und grinste dabei vermutlich frech sein Gegenüber an, „auch wenn die Musik selbst eigentlich nichts für Pianisten ist. Aber die transportierte Energie, die ist es schon! Musik zu hören, die man selber nicht spielt, eröffnet einem völlig neue Horizonte." Damit keine Missverständnisse aufkommen: Karlzon ist ein Mann des Jazz. Aber eben einer, der nicht ängstlich über nur sehr flache Tellerränder hinaus blickt.

Manche nennen ihn deshalb gern einen Extremisten. Sogar als Pianist an der Seite seiner Landsfrau Viktoria Tolstoy beschrieb man ihn als einen solchen – wo er in einem Song mit immenser Energie, sein Instrument an den Rand seiner Möglichkeiten treibt, um im nächsten Song den Gesang auf einzigartige, zarte Weise, zu untermalen. „Als ich merkte", sagt Karlzon, „dass Improvisation vor allem eine direkte Kommunikation mit dem Publikum bedeutet, einen Austausch von Energie und Emotion, da hat es mich gepackt. Dieser Spaß hat mich süchtig gemacht nach immer mehr und mehr." Seiner stetig wachsenden Fangemeinde geht es offenbar ebenso, was niemanden wundern kann, der Jacob Karlzon auch nur einmal auf der Bühne erlebte.

Dort spielt und jongliert er mit Genres, Sounds, Elektronik, Atmosphären und Dynamik, atemberaubend und höchst virtuos, mal mit muskulöser Bravour, dann wieder in fast fragiler Zartheit. Weil Jacob Karlzon auftritt wie ein Rockmusiker, hängen ihm nun – zweifellos schmeichelhafte – Vergleiche mit seinem leider viel zu früh verstorbenen Landsmann Esbjörn Svensson an. Zum Glück tut er alles, um sie weder unnötig zu bestärken, noch unsinnigerweise zu dementieren.

Vermutlich wird das Erlebnis eines Konzertes von Karlzon dieses Jahr erneut ein ganz anderes sein als beim letzten Mal. Alles andere entspräche auch einfach nicht seinem Stil. Da ist dieser Jacob so komplett unbeirrbar wie Astrid Lindgrens Karlsson vom Dach, der Dampfmaschinen ja auch nur deshalb mochte, weil man sie zum Explodieren bringen und dann erforschen konnte, was danach passiert. Einziger Unterschied: Karlsson vom Dach ist irgendwie das, was die Kölner „ne fiese Möpp", einen weitgehend unsympathischen Kerl nennen, Jacob Karlzon hingegen ist ein netter Kerl von bemerkenswerter Eigenart, ganz erstaunlichen Talenten und grenzenloser Neugier.

Line-Up:

Jacob Karlzon 3
Jacob Karlzon - Piano
Hans Andersson - Bass
Robert Ikiz - Drums

Manu Katché
Manu Katché - Drums
Tore Brunborg - Saxophon
Luca Aquino - Trompete
Jim Watson - Piano, Orgel 

 

 

örtlicher Veranstalter: MFPConcerts GmbH & Co. KG