Steve Vai

Line Up:
Bryan Beller: Bass
Ann Marie Calhoun: Violin
Jeremy Colson: Drums
Alex DePue: Violin/Keyboards
Dave Weiner: Guitar/Sitar
 
Es hat lange gedauert bis bekannt gegeben wurde was die Fans auf der diejährigen Steve Vai-Tour erwarten wird. Es sei nur soviel gesagt, es wird spektakulär und sehr ausgefallen werden. Steve hat in sich ein frisches Ensemble von Musikern zusammengeholt und hatte hierfür stundenlange "Auditions" mit jungen frischen Talenten genossen.

Mit Ann Marie Calhoun ist beispielsweise eine Violinistin in der Band, die in keinster Weise den erwarteten Klang einer akustischen Violine verkörpert. Steve plant das Instrument bis zum theoretisch Möglichen in seine Show einzubauen. Das wird die ausgefallenste Vai-Show der letzten Jahre werden!!

Steve Vai begann früh mit dem Gitarrenspiel und bekam ab seinem 13. Lebensjahr für ein paar Jahre Unterricht von einem Jungen aus der Nachbarschaft, Joe Satriani, der selbst nur vier Jahre älter als Vai ist. Seine erste Band gründete er im Alter von sieben Jahren. Vai zeichnet sich durch seine Technik, Schnelligkeit und Virtuosität im Gitarrespiel aus – Frank Zappa nannte ihn in Anspielung darauf „The Stuntplayer“ und „Little Italian Virtuoso“ und machte den damals 19-Jährigen für „ Stratmissbrauch“ und „unmögliche Gitarrenabschnitte“ in seinem Ensemble zuständig. Aufmerksam wurde Zappa auf Vai durch dessen Transkriptionsfähigkeit: Vai schickte Zappa Transkriptionen von Zappas Gitarrensoli, die vor allem in rhythmischer Hinsicht eine enorme Komplexität aufweisen.

Nicht zuletzt kam er aufgrund seiner außerordentlichen Spielfertigkeit und Experimentierfreudigkeit hinter das Geheimnis der Soli Eddie Van Halens, die mit dem so genannten Tapping gespielt wurden. Vai war auch als Transkriptor für das Guitar Player Magazine tätig. Vai-typische Stilmittel sind unter anderem seine ausdrucksstarken Slides, bei denen er Passagen durch Rauf- und Runterrutschen auf nur einer Saite hervorhebt, und sein markantes Vibrato.

Hiermit erzeugt er teils bizarre Effekte sowie nie dagewesene Sounds und verbindet diese mit gefühlvollen Phrasierungen. Kompositorisch setzt Vai auf Elemente aus Rock, Fusion, Blues sowie Klassik, modale Klänge und vertrackte Rhythmik. Nach der Frank Zappa Band spielte er bei David Lee Roth, nach dessen Abschied bei Van Halen und sprang bei Whitesnake ein. Im Laufe der Jahre wurde Steve Vai auch zunehmend dem Mainstream zugänglich. Im Februar 2000 gründete er ein eigenes Plattenlabel namens „Favored Nations Records“. Steve Vai gibt sein einziges Hallenkonzert in Deutschland in Ingolstadt.

Tickets für MFP-Veranstaltung:
02.07.2007
Festsaal Ingolstadt, Schloßlände 1, 85049 Ingolstadt